Bedingungen

1.1 Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über Lieferungen und sonstige Leistungen zwischen

Goldbrief
C/O Acut Fulfillment
Nunsdorfer Ring 20
12277 Berlin
Tel: 0695 8996 940

E-Mail: [email protected]

nachfolgend GOLDBRIEF und dem Kunden, nachfolgend als Kunde bezeichnet, in der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültigen Fassung. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil der Geschäftsbeziehung.

1.2 Entgegenstehende oder der Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Kunden sind unwirksam. Sie werden nur Vertragsbestandteil, wenn GOLDBRIEF deren Geltung im Einzelfall ausdrücklich zugestimmt hat.

2.1 Die unbeschränkte Geschäftsfähigkeit und Volljährigkeit des Kunden ist Voraussetzung für das wirksame Zustandekommen eines Vertrages mit GOLDBRIEF.

2.2 Der Kunde muss eine deutsche Personennummer besitzen und im Melderegister mit einer festen Adresse in Deutschland registriert sein. Falls der Kunde die Bezahlung auf ein Bankkonto wünscht, muss er Inhaber eines deutschen Bankkontos in seinem eigenen Namen sein. Der Kunde ist verpflichtet, GOLDBRIEF unverzüglich Änderungen des Namens, der Adresse, der Telefonnummer und der Bankdaten des Kunden mitzuteilen. Diese Mitteilung soll schriftlich an die folgende Adresse von GOLDBRIEF erfolgen: Goldbrief GmbH, p.A Schlun & Elseven, Kyffhäuserstr. 45, 50674 Köln.

2.3 Der Kunde muss der legale und rechtmäßige Eigentümer des Gegenstands sein und das Recht haben, frei über den Gegenstand verfügen zu können. Mit der Einsendung bestätigt der Kunde, dass alle Gegenstände frei von Rechten Dritter sind und es sich um sein uneingeschränktes Eigentum handelt. Er bestätigt, dass er die volle Verfügungsberechtigung über die Gegenstände hat. Ebenso bestätigt er, dass die Gegenstände nicht aus einer strafbaren Handlung stammen.

2.4 GOLDBRIEF behält sich das Recht vor, einen Nachweis dafür zu verlangen, dass die oben genannten Anforderungen erfüllt sind.

2.5 Ein Ankauf von Gegenständen von Unternehmern nach § 14 BGB muss gesondert angezeigt werden. Unternehmer- Kunden müssen eine dem aktuellen Recht entsprechende Rechnung zusenden.

„Gegenstand“ ist ein Gegenstand aus Gold und „Gegenstände“ sind mehrere Gegenstände aus Gold, den/die der Kunde unter Verwendung eines Goldbeutels an GOLDBRIEF schickt. „Goldvereinbarung“ ist das Formular, das der Kunde im Goldbrief erhält. „GOLDBRIEF“ ist die Goldbrief GmbH (siehe auch Punkt 1 oben). „Goldbrief“ ist die Sendung, die der Kunde bei der Firma GOLDBRIEF auf deren Website oder telefonisch bestellt und welche das Begleitschreiben und den Goldbeutel enthält. „Goldbeutel“ ist die Antwortpostsendung, einschließlich des Sicherheitsbeutels, den der Kunde im Goldbrief erhält und den der Kunde benutzt, um Gegenstände an GOLDBRIEF zu schicken. Die „Website“ ist www.goldbrief.at. „Kunde“ ist die juristische Person (Gewerbetreibender) oder die natürliche Person (Verbraucher), welche die Vereinbarung mit GOLDBRIEF abschließt und Gegenstände an GOLDBRIEF verkauft. „Bedingungen“ sind die allgemeinen Geschäftsbedingungen von GOLDBRIEF.

4.1 Der Kunde kann auf der Webseite https://www.goldbrief. at mittels eines Onlineformulars oder über den Kundenservice (E-Mail: [email protected] und Tel: 0720 1155 96) den Goldbrief anfordern. Fordert er diesen auf der Webseite an, so muss der Kunde im Onlineformular Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail angeben und auf „Goldbrief kostenlos bestellen“ klicken. Daraufhin wird ihm ein Goldbeutel mit Goldvereinbarung zugesandt. In der Goldvereinbarung muss der Kunde die Goldgegenstände listen, welche er dem Goldbeutel zufügt. Durch die Goldvereinbarung beauftragt der Kunde GOLDBRIEF zur Bewertung der gelisteten und dem Goldbeutel zugefügten Gegenstände.

4.2 Indem der Kunde die Goldvereinbarung ausfüllt, unterzeichnet und absendet, beauftragt er GOLDBRIEF und gegebenenfalls dessen Konzernunternehmen eine Bewertung des
Gegenstands vorzunehmen. GOLDBRIEF bietet dem Kunden nach der Bewertung den Kauf ausgewählter Goldgegenstände an. Hierbei nennt GOLDBRIEF einen Kaufpreis.

4.3 Das Angebot wird dem Kunden per E-Mail übersandt. Der E-Mail sind die allgemeinen Geschäftsbedingungen angehangen. Der Kunde kann das Kaufangebot von GOLDBRIEF annehmen oder ablehnen. Die Antwort des Kunden soll innerhalb von fünf Tagen ab dem Tag, an dem GOLDBRIEF den Gegenstand erhalten, bewertet und einen Kaufpreis abgegeben hat, bei GOLDBRIEF eingehen.

4.4 Wenn der Kunde sich auf „Meine Seiten“ einloggt, die Kontodaten angibt und die Bewertung akzeptiert, gilt das Kaufangebot als angenommen. Mit der Annahme entsteht ein Kaufvertrag zwischen dem Kunden und GOLDBRIEF. Nachdem GOLDBRIEF die Bezahlung des Gegenstands vorgenommen hat, gelten die Pflichten von GOLDBRIEF aus dem Kaufvertrag als erfüllt, so dass das Rückgaberecht des Kunden erlischt.Die Vereinbarung zur Übereignung des Kaufgegenstandes erfolgt parallel und konkludent mit der Kaufvereinbarung. Somit geht nach der Kaufvereinbarung das Eigentumsrecht für die Goldgegenstände auf GOLDBRIEF über.

4.5 Sofern der Kunde dem Angebot nicht zustimmt, erfolgt eine Rücksendung der Gegenstände an die vom Kunden genannte Anschrift.

4.6 GOLDBRIEF behält sich das Recht vor, den Ankauf des Gegenstands abzulehnen, wenn die Sendung beschädigt, geöffnet, manipuliert oder nicht korrekt verschlossen ist. GOLDBRIEF hat außerdem das Recht, den Ankauf des Gegenstands abzulehnen, wenn dessen Menge oder Form nicht mit den Angaben übereinstimmt, die der Kunde in der Goldvereinbarung gemacht hat. Neben den oben genannten Fällen hat GOLDBRIEF das Recht, den Ankauf des Gegenstands ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

5.1 Nutzt der Kunde zur Versendung der Goldgegenstände an GOLDBRIEF nicht die zur Verfügung gestellte Versandtasche, so geschieht die Zusendung auf Kosten und auf Risiko des Kunden. Der Transport erfolgt über die Postagentur.

5.2 Die Sendungsnummer ist das einzige Beweismittel, dass der Kunde Wertgegenstände an GOLDBRIEF versendet hat.

5.3 Bei dem Versand sind die Wertgegenstände für bis zu 1.000 EUR versichert. Auf diesen Betrag beschränkt sich die Haftung von GOLDBRIEF. Die Versicherung gilt nur für den Teil des Gegenstands, der aus reinem Gold besteht.

5.4 Der Kunde muss beschädigte oder verlorene Sendungen GOLDBRIEF melden. Dann meldet GOLDBRIEF den Verlust der Reklamationsabteilung der Post und legt den Original-
Einsendebeleg vor, um Schadenersatz zu erhalten. Alle Reklamationsangelegenheiten werden von GOLDBRIEF erledigt. Um die Bezahlung zu erhalten, muss der ursprüngliche Versandbeleg der Post und der Kaufbeleg bei GOLDBRIEF eingereicht werden. Wenn kein Kaufbeleg vorhanden ist, verwendet GOLDBRIEF die Fotografien des betroffenen Gegenstands, die dem Goldbeutel beigefügt sind. Damit die Versicherung gültig wird, müssen die Bilder vor dem Versand des Briefs bei GOLDBRIEF vorliegen oder bei einer Postagentur aufgegeben werden Auf diese Weise sollen Betrugsversuche vermieden werden. Die Bewertung des Schadens wird unter diesen Umständen vorgenommen, indem das Gewicht der verlorenen Gegenstände auf den Bildern geschätzt wird. GOLDBRIEF tritt weiterhin mit dem Kunden in Kontakt, um eine möglichst genau den Wert der verlorenen Gegenstände zu bestimmen. Falls die zugeschickten Bilder nicht mit dem Inhalt des Goldbriefs übereinstimmen, unternimmt Goldbrief rechtliche Schritte und meldet alle Betrugsversuche der Polizei.

5.5 GOLDBRIEF übernimmt die Haftung gemäß dem obigen Punkt 5.1 nur, falls der Kunde den Gegenstand gemäß den Bestimmungen der Goldvereinbarung in dem Folder, welcher der Goldvereinbarung beigefügt ist, und auf der Website gehandhabt hat. Gegenstände, die in einer anderen als der oben angegebenen Weise an GOLDBRIEF geschickt werden, werden nicht ersetzt, und der Kunde trägt allein das Risiko für einen solchen Versand.

6.1 Es gelten die Preise und Gebühren, die jeweils in der aktuellen Preisliste angegeben sind, die auf der Website und unter Meine Seiten eingesehen werden kann, oder die dem Kunden separat per E-Mail oder Telefon genannt werden, nachdem GOLDBRIEF den Gegenstand bewertet hat. Die Preise, die für den Ankauf von Gold durch GOLDBRIEF genannt werden, gelten für die reine Goldmenge, d. h. ohne einen etwaigen Wert des Designs, des Fabrikats/Markenzeichens, von Steinen, Metall usw. Der angegebene Preis für den Goldgehalt 24 Karat gilt nur für so genanntes Investitionsgold in Form von Barren. Bei größeren Mengen als 25 Gramm Investitionsgold bitten wir Sie, unseren Kundenservice zu kontaktieren.

6.2 Der an den Kunden gezahlte Preis basiert auf der betroffenen Goldmenge, dem Feingehalt und dem Goldpreis zu dem Zeitpunkt, zu dem das Gold bei uns eingeht.

6.3 GOLDBRIEF bietet seinen Kunden eine Preisgarantie gemäß den nachstehenden Bestimmungen. Die Preisgarantie gilt für den Fall, dass der Kunde innerhalb von fünf Tagen ab dem Tag, an dem GOLDBRIEF den Gegenstand erhalten und bewertet hat, schriftlich nachweisen kann, dass ein gleichwertiger Internet-Goldhändler dem Kunden einen höheren normalen Preis pro Gramm angeboten hat. Etwaige Kampagnenpreise gelten nicht (beispielsweise Preisangaben, die darin bestehen, dass ein höherer Preis als der Weltmarktpreis nach 30 Tagen gezahlt wird, oder Preise, die nur für maximal 5 Gramm des eingeschickten Gewichts über 100 Gramm bezahlt werden). Unter einem gleichwertigen Internet- Goldankäufer wird ein Akteur verstanden, der seine Tätigkeit ausschließlich im Internet ausübt, nicht mit Steinen handelt und dessen Bewertung ausschließlich auf dem Goldwert basiert, d. h. vom Gewicht und vom Karatwert ausgeht. Dieser Akteur darf auch keine Goldgegenstände verkaufen. Lokale Goldankäufer sind folglich nicht in unserer Preisgarantie enthalten.

6.4 Die Preisgarantie gilt für die reine Goldmenge. Die Preisgarantie wird ausgehend vom Nettopreis des Goldes berechnet. Etwaige Kosten, Abzüge oder Gebühren zu Lasten des Kunden können hinzukommen, wie beispielsweise Bewertungsgebühren.

6.5 GOLDBRIEF behält sich das Recht vor, den Gegenstand an den Kunden zurückzuschicken, statt dem Kunden den Unterschied im Goldwert des Gegenstands zu ersetzen. Der Gegenstand wird in diesem Fall gemäß dem nachstehenden Punkt 6.5 versichert zurückgeschickt, ohne dass dem Kunden dadurch Kosten entstehen.

6.6 GOLDBRIEF behält sich das Recht vor, von der Preisgarantie im Einzelfall abzusehen.

7.1 Wenn GOLDBRIEF den Gegenstand erhalten hat, führt GOLDBRIEF eine Bewertung des Gegenstands durch. Grundlage der Bewertung sind die Ankaufspreise zum Zeitpunkt der Auswertung der angebotenen Gegenstände. Wenn GOLDBRIEF den Wert des Gegenstands festgestellt hat, erhält der Kunde ein Kaufpreisangebot von GOLDBRIEF.

7.2 GOLDBRIEF hat das Recht, die Echtheit des Gegenstands zu kontrollieren, um den Gegenstand zu bewerten. Bei der Kontrolle können chemische und technische Tests durchgeführt werden. GOLDBRIEF kann den Gegenstand zerlegen, falls vermutet wird, dass der Gegenstand aus einem anderen Material als Gold besteht. Es kann dabei zu einer Beschädigung oder zur Zerstörung der Wertgegenstände kommen. Schadensersatzansprüche wegen der Beschädigung oder Zerstörung der zugesandten Wertgegenstände im Zuge der Bewertung und notwendigen Bearbeitung sind ausgeschlossen.

7.3 GOLDBRIEF kann ausschließlich eine Zahlung auf Ihr Bankkonto vornehmen. Diese kann nur dann erfolgen, sofern Sie als Kunde Ihre Kontoinformationen mitgeteilt haben, indem Sie sich auf „Meine Seiten“ eingeloggt und angegeben haben, auf welches Bankkonto die Bezahlung erfolgen soll. Ihre Kontonummer soll GOLDBRIEF bekannt sein, nachdem die Bewertung beendet wurde.Sie als Kunde sind dafür verantwortlich, dass Sie die IBAN und den BIC korrekt angeben. GOLDBRIEF übernimmt keine Haftung für falsche Angaben der Kontoinformationen.

7.4 Bezahlung bedeutet, dass GOLDBRIEF den als Vertragsbestandteil gewordenen Kaufpreis auf das Bankkonto des Kunden überweist. Der Kunde teilt seine Bankdaten mit, indem er sich auf „Meine Seiten“ eingeloggt und diese dort angibt. Der Kunde ist dafür verantwortlich, dass die IBAN und BIC korrekt angeben sin. GOLDBRIEF übernimmt keine Haftung für falsche Angaben der IBAN und des BIC.

8.1 GOLDBRIEF schickt den Gegenstand nach Kontakt mit dem Kunden per E-Mail oder Telefon zurück, falls der Gegenstand nicht aus Gold besteht, sowie in den Fällen, die im nachstehenden Punkt 8.2 genannt sind.

8.2 Falls GOLDBRIEF aus irgendeinem Grund beschließt, den Kauf nicht durchzuführen, wird der Kauf abgebrochen, und GOLDBRIEF schickt dann den Gegenstand zurück.

8.3 Für die Rücksendung durch GOLDBRIEF wegen Gründen aus Punkt 8.1 und 8.2 entstehen dem Kunden keine Kosten.

8.4 Bei der Rücksendung geht die Gefahr des Untergangs oder einer Verschlechterung auf den Verkäufer über, sobald die Gegenstände der Versandperson oder der Versandinstitution übergeben wurde, spätestens jedoch beim Verlassen von GOLDBRIEF. Ist der Kunde Unternehmer, so muss er die zurückgesandten Gegenstände innerhalb von sieben Tagen nach Erhalt die Rücksendung untersuchen und erkennbare Mängel anzeigen. Andernfalls gelten die Mängel als genehmigt.

8.5 Die Rücksendekosten, die dadurch entstehen, dass der Kunde das Kaufpreisangebot nicht annimmt, belaufen sich auf 19 EUR für jede versicherte Sendung. Die Rückgabezeit wird auf zirka zwei Wochen geschätzt. Gegenstände, die nicht aus Gold oder Silber bestehen, werden unversichert zurückgeschickt.

8.6 GOLDBRIEF haftet nicht für Rücksendungen, die auf Wunsch des Kunden vorgenommen werden. Wenn der Gegenstand beschädigt wird oder verlorengeht, ist GOLDBRIEF für diesen Verlust nicht schadenersatzpflichtig.

8.7 GOLDBRIEF behält sich das Recht vor, den Gegenstand an den Kunden zurückzuschicken, falls dieser auf sein Kaufpreisangebot nicht reagiert. Der Gegenstand wird gegen eine Gebühr von 39 EUR für den Verwaltungsaufwand sowie 19 EUR für die Rücksendungskosten, d. h. gegen eine Gesamtgebühr von 58 EUR, zurückgeschickt. Dies gilt für Kunden, die sich nicht auf „Meine Seiten“ eingeloggt haben oder nicht auf andere Weise das Kaufpreisangebot zur Kenntnis genommen haben, nachdem GOLDBRIEF wiederholt versucht hat, mit dem Kunden in Kontakt zu treten.

9.1 Goldbrief ist aufgrund gesetzlicher Vorschriften (z.B. nach dem Geldwäschegesetz oder der Abgabenordnung) zur Identifizierung des Kunden verpflichtet.

9.2 GOLDBRIEF stellt die Identität des Kunden durch Einholung von Informationen von Mobilfunknetz- und Telefonbetreibern, PAR und Kreditauskunfteien fest und gleicht diese Angaben mit den Angaben ab, die der Kunde selbst in der Goldvereinbarung oder auf „Meine Seiten“ gemacht hat. Die Informationen, die GOLDBRIEF von anderen Stellen als vom Kunden einholt, werden nur verwendet, um die Identität des Kunden festzustellen. Bezüglich der Angaben, die der Kunden macht, gelten die datenschutzrechtlichen Bestimmungen.

10.1 Bei allen Bargeldgeschäften, deren Wert 2.000 EUR übersteigt, ist gemäß den Bestimmungen des Geldwäschegesetztes (GwG) die Identifizierung des Kunden erforderlich. Hierzu bedarf es der Kopie des gültigen Personalausweises oder Reisepasses des Kunden.

10.2 Bei der Auszahlung per Überweisung ist die Identität zum Zwecke des Geldwäschegesetztes anhand der Bankdaten nachvollziehbar.

11.1 GOLDBRIEF ist berechtigt, die Kommunikation mit dem Kunden zu Ausbildungszwecken elektronisch aufzuzeichnen oder auf andere Weise zu dokumentieren.

11.2 Die personenbezogenen Angaben, die der Kunde zur Verfügung stellt, werden vertraulich und gemäß der Datenschutzverordnung behandelt. Der Kunde ist berechtigt, auf seine personenbezogenen Angaben zuzugreifen, die bei GOLDBRIEF gespeichert sind. Falls diese Angaben falsch, unvollständig oder nicht mehr aktuell sind, hat der Kunde das Recht, eine Korrektur oder Löschung dieser Daten zu verlangen.

11.3 Die personenbezogenen Angaben des Kunden werden zu folgenden Zwecken verarbeitet: Feststellung der Identität, Vereinbarungsentwurf und -verwaltung sowie zur Kommunikation mit dem Kunden, um die Vereinbarung mit dem Kunden abzuschließen und zu erfüllen. Die personenbezogenen Angaben werden auch verwendet, um die rechtlichen Verpflichtungen von GOLDBRIEF gemäß der geltenden Gesetzgebung zum Handel mit gebrauchten Waren zu erfüllen. Personenbezogene Angaben über Sie als Kunde können zu Marketingzwecken zwischen dem Kunden und GOLDBRIEF verwendet werden, wenn Sie als Kunde dies ausdrücklich genehmigt haben. GOLDBRIEF teilt die personenbezogenen Angaben des Kunden der Polizeibehörde zu den oben genannten Zwecken oder in Bezug auf etwaige rechtliche Angelegenheiten mit.

11.4 Indem der Kunde eine Goldvereinbarung bestellt, akzeptiert er die Bedingungen. Falls der Kunde nicht wünscht, dass personenbezogene Angaben zu Zwecken verwendet werden, die direkt das Marketing von GOLDBRIEF betreffen, muss der Kunde dies GOLDBRIEF schriftlich mitteilen.

11.5 Zum Zwecke der Geschäftsabwicklung kann es notwendig sein, personenbezogene Daten an Dienstleistungspartner (z.B. das mit der Lieferung beauftragte Versandunternehmen) weiterzugeben. In diesen Fällen beschränkt sich der Umfang der übermittelten Daten auf das erforderliche Minimum.

11.6 Goldbrief, C/O Acut Fulfillment Nunsdorfer Ring 20 12277 Berlin, E-Mail [email protected], ist verantwortlich für die Verarbeitung der personenbezogenen Angaben.

12.1 Die Website enthält so genannte Cookies. Indem Ihr Browser zur Annahme von Cookies installiert und konfiguriert ist, willigen Sie in die Verwendung von Cookies wie im Folgenden beschrieben ein.

12.2 GOLDBRIEF verwendet sitzungsbasierte Cookies, um das Benutzererlebnis zu verbessern, indem festgestellt wird, wo Sie lange verweilen und welche Seiten Sie für interessant halten. Cookies werden auch zur Steuerung etwaiger Kampagnencodes/ Preise sowie für allgemeine Internetstatistiken verwendet. Wenn Sie einen neuen Browser öffnen, wird ein neues Sitzungscookie angelegt. Wir verwenden auch Cookies, die gespeichert werden, nachdem die Sitzung beendet wurde. Diese Cookies werden verwendet, um beispielsweise festzustellen, ob Sie uns früher schon besucht haben, zu welcher Kampagne Sie gehören und wann Sie uns zum letzten Mal besucht haben. In Cookies werden keine personenbezogenen Angaben wie E-Mail oder Personennummern gespeichert.

12.3 Informationen aus Cookies werden auf unserer Website verwendet, um unsere Dienstleistungen zu verbessern und Sie als Kunde über Marketingkampagnen und Angebote zu informieren. GOLDBRIEF gibt die mit Cookies eingeholten Informationen nicht an Dritte weiter, kann aber solche Informationen an seine Konzernunternehmen weitergeben.

12.4 Wenn Sie die Website von Goldbrief besuchen, informieren wir Sie darüber, ob Cookies in Ihrem Browser gespeichert werden. Wenn Sie die gespeicherten Cookies entfernen wollen, müssen Sie die Einstellungen in Ihrem Browser aufrufen und löschen. Danach werden Sie darauf hingewiesen, dass Sie keine Website von Goldbrief besuchen sollen, um zu vermeiden, dass mehrere Cookies in Ihrem Browser gespeichert werden.

13.1 Die Mitteilung, die GOLDBRIEF mit dem Brief an den Kunden sendet, gilt als spätestens sieben Tage nach der Absendung beim Kunden angekommen, wenn der Brief an die Melderegisteradresse des Kunden oder an die letzte Adresse, die der Kunde GOLDBRIEF schriftlich mitgeteilt hat, geschickt wurde. Die Mitteilung, die GOLDBRIEF per E Mail an den Kunden schickt, gilt als an demselben Tag beim Kunden angekommen, an dem die E-Mail Mitteilung dem Kunden an die E-Mail-Adresse, die der Kunde GOLDBRIEF angegeben hat, geschickt wurde. Der Kunde ist verpflichtet, seine Kontaktangaben zu aktualisieren.

13.2 Indem der Kunde eine Goldvereinbarung bestellt, erteilt der Kunde seine Einwilligung, dass GOLDBRIEF und dessen Konzernunternehmen E-Mail, Telefax und andere Anrufautomaten oder ähnliche automatische Systeme zur individuellen Kommunikation verwenden, um eine Vereinbarung mit dem Kunden abzuschließen und zu erfüllen.

14.1 GOLDBRIEF meldet der Polizei Missbrauch, Verwendung von Diebesgut und Betrug sowie deren Versuch. GOLDBRIEF kann Informationen in einem zweckmäßigen Register speichern, wenn ein Missbrauch oder eine andere unzulässige Tätigkeit vorgefallen ist, oder um solchen Vorkommnissen vorzubeugen.

14.2 GOLDBRIEF ist bei Missbrauch oder Betrug berechtigt, der Polizeibehörde notwendige Informationen über durchgeführte Transaktionen zur Verfügung zu stellen und der Polizei Zugang zum Computersystem von GOLDBRIEF zu gestatten.

GOLDBRIEF ist berechtigt, Kontrollanrufe (Rückrufe) an den Kunden durchzuführen, um die Identität und/oder den Preis, den GOLDBRIEF für den Gegenstand anbietet, zu überprüfen und um zu bestätigen, dass die gemachten Angaben korrekt sind. Kontrollanrufe erfolgen nur an die Telefonnummer, die der Kunde angegeben hat, und/oder an die Telefonnummer, die dem Kunden gemäß der Telefonbuchauskunft oder dergleichen gehört.

16.1 Die Haftung von GOLDBRIEF beschränkt sich auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit. GOLDBRIEF haftet nicht für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen, sofern diese keine vertragswesentlichen Pflichten oder Garantien betreffen oder Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder Ansprüche aus dem Produkthaftungsgesetz begründen. Die Haftung von GOLDBRIEF ist der Höhe nach auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schaden begrenzt.

16.2 GOLDBRIEF haftet nicht für Schäden, die auf Ursachen beruhen, die nicht im Verantwortungsbereich von GOLDBRIEF liegen und auf die GOLDBRIEF keinen Einfluss hat.

16.3 Außer den ausdrücklichen Verpflichtungen gemäß den vorliegenden Bestimmungen übernimmt GOLDBRIEF keine Haftung für Fehler und Mängel in den Informationen, die auf der Webseite veröffentlicht werden. GOLDBRIEF übernimmt außerdem keine Haftung für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die der Kunde durch Betriebsunterbrechungen oder andere Störungen in Kommunikationsverbindungen oder Computersystemen erleidet.

16.4 Die Haftung von GOLDBRIEF für Verlust oder Beschädigung des Gegenstands ist auf den Haftungsumfang begrenzt, der ausdrücklich in diesen Bedingungen angegeben ist. GOLDBRIEF haftet außerdem nicht für Schäden, die durch deutsche oder ausländische Rechtsvorschriften, Krieg, Streik, Blockaden, Naturkatastrophen oder andere ähnliche Umstände verursacht werden. Der Vorbehalt in Bezug auf Streik, Blockaden, Boykott und Aussperrung gilt auch, wenn GOLDBRIEF Gegenstand solcher Konfliktmaßnahmen ist oder solche Konfliktmaßnahmen trifft.

16.5 Die Haftungsbegrenzungen haben keinen Einfluss auf die Rechte von Verbrauchern gemäß der zwingenden Gesetzgebung.

17.1 Für die Vertragsbeziehung gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

17.2 Dem Verbraucher darf nicht der Schutz entzogen werden, der ihm durch die zwingenden Bestimmungen im Land seines gewöhnlichen Aufenthalts gewährt wird.

17.3 Streitigkeiten, die sich aus diesen Bedingungen oder der Goldvereinbarung ergeben, sollen, wenn keine Einigung erzielt wird, von einem allgemeinen Gericht beigelegt werden. Für den Verbrauchergerichtsstand gelten die gesetzlichen Vorschriften.

17.4 Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, http://ec.europa.eu/consumers/ odr/.

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrags mit dem Kunden einschließlich dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Wirksamkeit und Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Sofern die Bestimmungen unwirksam oder nicht Vertragsbestandteil geworden sind, richtet sich der Inhalt des Vertrags nach den gesetzlichen Vorschriften.